Image
Klarinette in C
Kompositinstrument
aus mehreren Teilen:
Sachsen um 1840
Stürze:
Friedrich Eichhorn
Chemnitz 1. Viertel 20. Jahrhundert
Die Sammlung Kaiser-Reka erfuhr ihre wesent-
liche Entwicklung in der Zwischenkriegszeit.
1960 ging sie in DDR-Volkseigentum über.

PROVENIENZFORSCHUNG
Verantwortung für die eigene Sammlung tragen

Die Provenienzforschung rekonstruiert die Herkunft von Objekten und Sammlungen. Im Idealfall werden alle früheren Besitzverhältnisse eines Museumsobjekts in die Chronologie seiner Herstellung und Veränderung, seiner wechselnden Eigentümer und seines Gebrauchs miteinbezogen.

Besondere Herausforderungen bestehen etwa beim Kunstraub der NS-Zeit, in kolonialen Kontexten oder bei sonstiger Beute- bzw. Raubkunst. Objekte aus diesen Zusammenhängen sollen ausfindig gemacht werden, um für sie eine faire und gerechte Lösungen mit ihren rechtmäßigen Eigentümern zu finden, wie die 1998 mit dieser Absicht unterzeichnete 'Washingtoner Erklärung' dies vorsieht.

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste ist eine Stiftung des Bundes, der Länder und der kommunalen Spitzenverbände zum Ausbau und der Förderung der Provenienzforschung, etwa bei NS-Raubkunst oder der Aufarbeitung der in der ehemaligen sowjetischen Besatzungszone (SBZ) bzw. der DDR entzogenen Kulturgüter.


Übersicht
Die Klarinetten des Fürsten
Provenienzforschungsvorhaben der Forschungsstelle DIGITAL ORGANOLOGY am Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig



Weiter zur nächsten Seite
Zurück zum Überblick
DIGITAL ORGANOLOGY – Forschungsstelle am Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig – Impressum
© 2022 Forschungsstelle DIGITAL ORGANOLOGY am Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig