Musikinstrumentenmuseum
der Universität Leipzig

Veranstaltungen

Herzliche Einladung! Kommen Sie und machen Sie mit!
 

Forschung

Sammeln, sortieren, entschlüsseln: Organologie transdisziplinär

Sammlung

Entdecken Sie die Musikinstrumente aus aller Welt!
 

Ihr Besuch bei uns

Leipzig lockt. Planen Sie Ihren Ausflug ins Grassi!
 

Das Wichtigste in Kürze

Nur einen Katzensprung vom Leipziger Augustusplatz entfernt liegt der weithin sichtbare und rötlich leuchtende Art-déco-Bau des Grassi. Der imposante Komplex beherbergt auch das Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig, das eine der bedeutendsten Sammlungen historischer Musikinstrumente beherbergt: das einzige Universitätsmuseum der Organologie an einer deutschsprachigen Hochschule!

Interdisziplinäre Projekte mit Experten aus aller Welt machen innovative Forschung der Organologie sichtbar und gewähren faszinierende Einblicke in die Geschichte der Musikinstrumente, der Musikstadt Leipzig oder der Musikkultur in Europa – alles aus nächster Nähe!

Im Kino werden Stummfilme mit Live-Musik an der Kinoorgel zum Erlebnis, im Klanglabor können Instrumente aus aller Welt ausprobiert werden. Ausstellungen und Veranstaltungen bieten anregende Kostproben aus der Wissenschaft. Vorträge, Workshops und Konzerte runden das vielfältige Angebot ab. Und virtuelle Formate machen sie auf der ganzen Welt sichtbar.

Senden Sie uns eine Mail, dann werden Sie regelmäßig zu unseren Veranstaltungen eingeladen!

Die Forschungsstelle DIGITAL ORGANOLOGY am Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig lässt die historischen Objekte aus ihrer Vergangenheit erzählen. Hier können Sie Experten aus aller Welt bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen.
Mehr über das Digitalisierungsprojekt TASTEN

Visualisierung in der Organologie

Die Forschungsstelle DIGITAL ORGANOLOGY stellt interdisziplinäre Forschungsdaten in großer Dichte und Fülle bereit, deren Visualisierung bei vielen Recherchen einen erheblichen Mehrwert an Wissen erbringt. Wir geben in zwei Workshops einen Überblick über unsere Entwicklungen der letzten sieben und der kommenden Jahre und nehmen Sie mit auf eine Reise durch die open-access zugänglichen und nachnutzbaren hochwertigen Forschungsdaten.

Part 2 oder: Perspektiven transdisziplinärer Forschung

Donnerstag, 9. Juni, 15-17 Uhr
Konzertsaal im Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig
oder
https://meet.uni-leipzig.de/b/jf8-4bq-sif-mws

Was ist denn eigentlich eine Visualisierung und wie entsteht sie? Mit dieser Frage wird uns Prof. Dr. Gerik Scheuermann aus der Informatik (Bild- und Signalverarbeitung, Universität Leipzig) in die theoretischen Grundlagen der Visualisierung einführen, ehe Matthias Miller (Universität Konstanz) seine Arbeiten zum Thema "Visual Musicology: At the Interface of Musicology and Visualization" vorstellt. Zum Abschluss wird Prof. Dr. Josef Focht (Forschungsstelle DIGITAL ORGANOLOGY) in der mit dem Publikum gemeinsamen Diskussion der Frage nachgehen, wie sich eine Visualisierung zwischen Idee, Konzept und Ergebnis entwickelt.

Auf den Punkt gebracht: Die Vielfalt organologischer Forschung

 

Die Forschungsstelle DIGITAL ORGANOLOGY stellt die Bandbreite der laufenden Projekte zu Klarinetten, Klavichorden, Kontrabässen, Kunstspielwerken, Kanonbildung und Computer-Musikologie in einer Poster-Session vor.

 

Donnerstag, 14. Juli, 15-16 Uhr

Konzertsaal im Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig

oder

https://meet.uni-leipzig.de/b/jf8-4bq-sif-mws

 

© 2022 Forschungsstelle DIGITAL ORGANOLOGY am Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig